ZÖLIAKIE

Hotel Post
© Copyright Hotel Post 2017  -  Familie Holzhauer   -   Kichplatz 5  -  88175 Scheidegg  -  +49 (0)8381-8309272   -   info@hotelpost-scheidegg.de

DAS HOTEL MIT TRADITION SEIT 1687

 SCHEIDEGG, DIE SONNENTERRASSE ÜBERM BODENSEE

Zöliakie - Glutenfreie Ernährung

Einen sorgenfreien glutenfreien Urlaub in Scheidegg erleben kein Problem! Kein anderer Ort in Deutschland bietet ein umfassenderes Angebot für an Zöliakie erkrankte Menschen. Bei uns im Hotel Post können Sie trotz Zöliakie entspannt genießen. Wir beteiligen uns am Projekt „Glutenfreies Scheidegg“. Deshalb bieten wir Ihnen ein eigenständiges gluten- und laktosefreies Frühstücksbuffet an. Im Restaurant Post kann fast jedes Gericht glutenfrei zubereitet werden. Gerne gehen wir auf Ihre Wünsche ein. Haben Sie keine Glutenunverträglichkeit, sondern leiden unter Laktoseintoleranz oder anderen Allergien, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Da alle Speisen stets frisch zubereiten werden, können wir in den meisten Fällen auf Ihre besondere Wünsche eingehen. Wir sind gerne für Sie da! Definition Bei der Zöliakie, die früher im Erwachsenenalter auch als einheimische Sprue und im Säuglings- und Kindesalter auch als gluteninduzierte Enteropathie bezeichnet wird, handelt es sich um eine Erkrankung des Dünndarms, die durch das in Getreide vorkommende Klebereiweiß „Gluten“ ausgelöst wird. Gluten ist enthalten in vielen allgemein bekannten Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Dinkel, Tritikale und Grünkern, aber auch in älteren nun wieder vermehrt auf dem Markt befindlichen Getreidesorten wie Emmer (Zweikorn), Einkorn, Kamut, Urkorn und sonstigen Weizenderivaten. Durch die konsequente Meidung des Glutens kann die Symptomatik erfolgreich behandelt werden, die eigentliche Krankheit bleibt jedoch lebenslang bestehen. Ursachen Die eigentliche Ursache für diese Unverträglichkeit ist vermutlich ein Enzymmangel in der Dünndarmschleimhaut oder aber eine Antigen-Antikörper-Reaktion des Körpers. Da häufig mehrere Familienmitglieder betroffen sind, wird als weitere Ursache eine genetische Veranlagung diskutiert. Gehäuftes Auftreten Ein gehäuftes Auftreten wird beispielsweise bei Menschen mit weiteren Autoimmunerkrankungen wie z.B. Diabetes beobachtet. So wurden bei 2,6-7,8% der Patienten mit Diabetes mellitus (Typ 1) IgA-Antikörper gegen Endomysium und Gewebe-Transglutaminase nachgewiesen. Auslöser: Auslöser für diese Erkrankung ist nicht das gesamte Getreide, sondern nur bestimmte Getreideeiweißfraktionen, die bei der Verdauung freigesetzt werden. Dabei handelt es sich um: Gliadin in Weizen und Roggen Secalin in Roggen Avenin in Hafer Hordein in Gerste Symptome Beim Gesunden wird die Oberfläche der Dünndarmschleimhaut durch vielfache Auffaltungen, die so genannten Zotten, vergrößert, um eine möglichst vollständige Aufnahme der Nahrungsbestandteile ins Blut zu gewährleisten. Bei der Zöliakie werden die Zellen der Dünndarmschleimhaut geschädigt, bei fortgeschrittener Krankheit bilden sich dann die Darmzotten vollständig zurück, so dass die Resorptionsfläche für Nährstoffe deutlich reduziert wird. Dadurch kommt es nach und nach zu verschiedenen Mangelerscheinungen, die das Bild der Erkrankung bestimmen. In der Regel treten die Symptome nicht gleichzeitig auf und sind oft relativ unspezifisch. Sehr häufig finden sich lediglich uncharakteristische Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Falls die Erkrankung spät erkannt oder nicht behandelt wird, können sich Mangelerscheinungen und chronische Infektionskrankheiten entwickeln, die eine Schwächung des gesamten Organismus bis hin zur völligen Auszehrung zur Folge haben. Klinische Symptome des Magen-Darm-Traktes: Durchfall (Diarrhoe) Blähungen (Meteorismus) Gewichtsverlust Bauchschmerzen Übelkeit Entzündung der Mundschleimhaut Darmkrämpfe Verstopfung Erbrechen Viele Zöliakiebetroffene leiden durch die Zerstörung der Dünndarmschleimhautzellen (vorübergehend) an einem Mangel an Laktase, einem Enzym, das für die Spaltung von Milchzucker erforderlich ist. Der Laktasemangel führt zu einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz), die sich unter anderem durch Durchfälle, Blähungen und Völlegefühl beim Verzehr von Milch und Milchprodukten äußern kann. Weitere Informationen und Tipps zur Ernährung finden Sie bei der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. unter https://www.dzg-online.de
>
Suchen & Buchen
DAS HOTEL UNSERE HOTELZIMMER GENIESSER FRÜHSTÜCK IMPRESSIONEN

Zöliakie - Glutenfreie Ernährung

Einen sorgenfreien glutenfreien Urlaub in Scheidegg erleben kein Problem! Kein anderer Ort in Deutschland bietet ein umfassenderes Angebot für an Zöliakie erkrankte Menschen. Bei uns im Hotel Post können Sie trotz Zöliakie entspannt genießen. Wir beteiligen uns am Projekt „Glutenfreies Scheidegg“. Deshalb bieten wir Ihnen ein eigenständiges gluten- und laktosefreies Frühstücksbuffet an. Im Restaurant Post kann fast jedes Gericht glutenfrei zubereitet werden. Gerne gehen wir auf Ihre Wünsche ein. Haben Sie keine Glutenunverträglichkeit, sondern leiden unter Laktoseintoleranz oder anderen Allergien, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Da alle Speisen stets frisch zubereiten werden, können wir in den meisten Fällen auf Ihre besondere Wünsche eingehen. Wir sind gerne für Sie da! Definition Bei der Zöliakie, die früher im Erwachsenenalter auch als einheimische Sprue und im Säuglings- und Kindesalter auch als gluteninduzierte Enteropathie bezeichnet wird, handelt es sich um eine Erkrankung des Dünndarms, die durch das in Getreide vorkommende Klebereiweiß „Gluten“ ausgelöst wird. Gluten ist enthalten in vielen allgemein bekannten Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Dinkel, Tritikale und Grünkern, aber auch in älteren nun wieder vermehrt auf dem Markt befindlichen Getreidesorten wie Emmer (Zweikorn), Einkorn, Kamut, Urkorn und sonstigen Weizenderivaten. Durch die konsequente Meidung des Glutens kann die Symptomatik erfolgreich behandelt werden, die eigentliche Krankheit bleibt jedoch lebenslang bestehen. Ursachen Die eigentliche Ursache für diese Unverträglichkeit ist vermutlich ein Enzymmangel in der Dünndarmschleimhaut oder aber eine Antigen-Antikörper-Reaktion des Körpers. Da häufig mehrere Familienmitglieder betroffen sind, wird als weitere Ursache eine genetische Veranlagung diskutiert. Gehäuftes Auftreten Ein gehäuftes Auftreten wird beispielsweise bei Menschen mit weiteren Autoimmunerkrankungen wie z.B. Diabetes beobachtet. So wurden bei 2,6-7,8% der Patienten mit Diabetes mellitus (Typ 1) IgA-Antikörper gegen Endomysium und Gewebe-Transglutaminase nachgewiesen. Auslöser: Auslöser für diese Erkrankung ist nicht das gesamte Getreide, sondern nur bestimmte Getreideeiweißfraktionen, die bei der Verdauung freigesetzt werden. Dabei handelt es sich um: Gliadin in Weizen und Roggen Secalin in Roggen Avenin in Hafer Hordein in Gerste Symptome Beim Gesunden wird die Oberfläche der Dünndarmschleimhaut durch vielfache Auffaltungen, die so genannten Zotten, vergrößert, um eine möglichst vollständige Aufnahme der Nahrungsbestandteile ins Blut zu gewährleisten. Bei der Zöliakie werden die Zellen der Dünndarmschleimhaut geschädigt, bei fortgeschrittener Krankheit bilden sich dann die Darmzotten vollständig zurück, so dass die Resorptionsfläche für Nährstoffe deutlich reduziert wird. Dadurch kommt es nach und nach zu verschiedenen Mangelerscheinungen, die das Bild der Erkrankung bestimmen. In der Regel treten die Symptome nicht gleichzeitig auf und sind oft relativ unspezifisch. Sehr häufig finden sich lediglich uncharakteristische Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Falls die Erkrankung spät erkannt oder nicht behandelt wird, können sich Mangelerscheinungen und chronische Infektionskrankheiten entwickeln, die eine Schwächung des gesamten Organismus bis hin zur völligen Auszehrung zur Folge haben. Klinische Symptome des Magen-Darm-Traktes: Durchfall (Diarrhoe) Blähungen (Meteorismus) Gewichtsverlust Bauchschmerzen Übelkeit Entzündung der Mundschleimhaut Darmkrämpfe Verstopfung Erbrechen Viele Zöliakiebetroffene leiden durch die Zerstörung der Dünndarmschleimhautzellen (vorübergehend) an einem Mangel an Laktase, einem Enzym, das für die Spaltung von Milchzucker erforderlich ist. Der Laktasemangel führt zu einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz), die sich unter anderem durch Durchfälle, Blähungen und Völlegefühl beim Verzehr von Milch und Milchprodukten äußern kann. Weitere Informationen und Tipps zur Ernährung finden Sie bei der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. unter https://www.dzg-online.de
DAS HOTEL MIT TRADITION SEIT 1687
ZÖLIAKIE
Hotel Post
© Copyright Hotel Post 2017  -  Familie Holzhauer Kichplatz 5  -  88175 Scheidegg  -  +49 (0)8381-8309272 info@hotelpost-scheidegg.de
>